Woher kommt der Ausdruck? – „Alle Register ziehen“

Orgeln sind seit der Antike bekannt und haben sich besonders im Barock und zur Zeit der Romantik zu ihrer heutigen Form entwickelt. Erst im Laufe des 9. Jahrhunderts wurden Orgeln in Kirchen aufgestellt, und ab dem 12. Jahrhundert entwickelten sie sich allmählich zur „Königin der Instrumente“ und zum Hauptinstrument der Liturgie. Das 14. und 15. Jahrhundert brachte wichtige Neuerungen, u.a. einzeln wählbare Register, also Klangfarben, die eine wichtige Bereicherung bedeuteten. Und wenn alle Register gezogen, also alle Pfeifen aktiviert sind bzw. der Schalter „Tutti“ gewählt ist, kommt der volle Klangkörper der Orgel zum Einsatz!

So wurde der Ausdruck „alle Register ziehen“ (Engl. „to pull out all the stops“) im Volksmund übernommen, um eben jenem Gedanken Nachdruck zu verleihen: alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzen, alle Hebel in Bewegung setzen und alle verfügbaren Mittel einsetzen!